Emilie-Novene

Emilie-Novene

9 Weg sein

Gott, was erwartest du?
Was hat mein Leben für einen Sinn? Oft weiss ich keinen Weg mehr. Bist du es, der zuletzt und allein Sinn geben kann, weil du nach mir fragst? Zeigst du mir den Weg, auf dem ich mein Ziel erreiche?

„Dem Rufen, dem Werben Gottes muss von seiten des Menschen ein freies ‚Ita Pater‘, ein mutiges, tatkraeftiges Beschreiten der von Gott gewiesenen Wege folgen.“  Sr.M. Emilie

Jeder Mensch hat eine Aufgabe in der Welt zu erfuellen. Manchen, vor allem den Heiligen, gibt Gott eine besondere Sendung. Sie werden zum Weg fuer andere.

Der Gruender Schoenstatts war davon ueberzeugt, dass Schwester Emilie gerade fuer den heutigen Menschen eine Sendung hat. Im Blick auf sie sagte er: „Hat Gott eine Seele ueberreich beschenkt, so moechte er um dessentwillen auch von anderen anerkannt und gepriesen werden.“

Gott hatte sie ueberreich beschenkt. Aus Angst und Unfreiheit fand sie in das Vaterherz Gottes.
Die grosse Gabe aber, die sie erhalten hatte, wurde zur Aufgabe: andere aus Not und Angst herauszufuehren und sie im Vaterherzen zu beheimaten. Ihr Weg soll auch zum Weg fuer andere werden.

Pater Kentenich hatte ihr aufgetragen, ihrer Gemeinschaft „einen ganz schlichten Weg der Heiligkeit“ vorzuleben. Ihr Weg zur Heiligkeit, letztlich ins Vaterherz Gottes, war in der Tat ganz einfach.

Es gab fuer sie keinen Trennungsstrich zwischen Diesseits und Jenseits. Sie wusste sich unter Gottes liebendem Blick, sie achtete auf sein Rufen und Werben, sie vermochte alles, Menschen und Dinge, Geschehnisse und Leiden und auch ihre Grenzen auf seine Liebe hin durchsichtig
zu machen. Und dann antwortete sie mit einem herzhaften und mutigen „Ja, Vater“.
Das war, so sagte der Gruender, das Geheimnis ihres Lebens.

Es war ein Geheimnis, in dem der Mensch nichts anderes mehr ersehnt, als in jedem Augenblick dem Anruf der Liebe zu antworten, die einfachen Dinge durch die Liebe zu heiligen und Gott zu erfreuen. Ein einfacher und kleiner Weg, auf dem sich nichts Aussergewoehnliches ereignet. Und doch ein Weg, der die ganze Wachheit und Kraft des Herzens verlangt, der immer mehr zum Zwiegespraech mit dem Gott der Vorsehung fuehrt, zur liebenden Einheit mit ihm wird, ein Weg, der im Vaterherzen Gottes muendet.

„Ich habe den Weg von Sr. Emilie gewaehlt. Sr. Emilie ist mein Wegweier zu unserem Vater im Himmel“, so schrieb uns ein junger Mann.

 Achte ich darauf, wie Gott mich durch Menschen und Ereignisse anspricht? Bemuehe ich mich, ihm auf seinen Anruf mein „Ja, Vater“ zu sagen?

Gebet
Himmlischer Vater, schenke auch mir die Wachheit des Herzens, deinen Anruf in den kleinen Dingen des Alltags zu vernehmen und dir meine Antwort der Liebe zu geben.
Lass mich mit Sr. Emilie und auf ihre Fuerbitte diesen einfachen Weg gehen, damit auch ich aus Angst und Not herausgefuehrt und tief in deinem Vaterherzen beheimatet werde.
Amen

Beiträge

You must be logged in Anliegen eintragen.

Anliegen:

Name *

Mail (hidden) *

Webseite